Skip to main content

Rechte und Pflichten

Welche Gesetze gelten für dich?

Folgende Gesetze sind maßgebend für dich:

Bitte beachte, dass Zusammenfassungen wie die untenstehende von uns nicht tagesaktuell sind und deshalb bei Berufung auf solche Regelungen (in Emailkorrespondenz mit dem Vortragenden etc.) immer die primären Quellen und geltenden Fassungen heranzuziehen sind.

 

Weitere Infos:

www.oehboku.at/wer-wir-sind/referate/referat-fuer-bildungspolitik.html

www.boku.ac.at/studienservices/themen/informationen-zu-pruefungen/ 

 

Prüfungsmodalitäten

Zusammenfassung der Rechte und Pflichten Lehrender und Studierender von der Studienvertretung KTWW

Zusammengestellt im November 2016, Bezogen auf UG 2002 und Satzung der Universität für Bodenkultur, 2010 (Abschnitt III)

 

3 Prüfungstermine pro Semester

§ 59 Abs. 3 UG, Satzung der Universität für Bodenkultur §24, Abs.1

Prüfungstermine sind jedenfalls für den Anfang, für die Mitte und für das Ende jedes Semesters anzusetzen. Prüfungstermine sind auch zu Beginn und Ende der vorlesungsfreien Zeit zulässig.

 

Anmeldung 

Satzung der Universität für Bodenkultur, §24, Abs.2

Die Anmeldung muss mindestens 2 Wochen vor der Prüfung möglich sein, das Anmeldefenster muss mindestens 2 Wochen lang sein, und die Anmeldung darf frühestens eine Woche vor dem festgelegten Prüfungstermin beendet werden.

 

Abmeldung

Satzung der Universität für Bodenkultur, §25, Abs. 4

Die Abmeldung von Prüfungen muss bis spätestens 3 Tage vor der Prüfung ohne Angabe von Gründen möglich sein.

 

Sperre

Satzung der Universität für Bodenkultur, §28, Abs. 8

Tritt die Kandidatin/ der Kandidat nicht zur Prüfung an, ist die Prüfung nicht zu beurteilen und zählt nicht zur Anzahl der Prüfungsantritte.

Der/die Prüfende kann bestimmen, dass der Kandidat/ die Kandidatin bei unentschuldigtem Fernbleiben erst nach Ablauf von höchstens drei Monaten neuerlich zur Prüfung zugelassen wird (die vorlesungsfreie Zeit zählt auch!)

 

Antritte

Satzung der Universität für Bodenkultur, §28, Abs. 8

Als Prüfungsantritt gilt, wenn der Kandidat oder die Kandidatin zur Prüfung erschienen ist und nachweislich die erste Fragestellung zur Kenntnis genommen hat.

 

Satzung der Universität für Bodenkultur, §29, Abs. 1

Negative Prüfungen können insgesamt 3 Mal wiederholt werden. Die dritte Wiederholung hat jedenfalls kommissionell stattzufinden.

Auf Antrag der/des Studierenden, kann auch die zweite Wiederholung kommissionell abgehalten werden.

 

§77, Abs. 1 UG

Positive Prüfungen dürfen innerhalb von 6 Monaten nach der Ablegung einmal wiederholt werden. Die positiv beurteilte vorangegangene Prüfung wird dabei mit dem Antreten zur Wiederholungsprüfung nichtig. (Die neue Note zählt, auch wenn diese negativ ist.)

 

 

Kommissionelle Prüfungen

Satzung der Universität für Bodenkultur, §8, Abs. 4

Kommissionelle Prüfungen sind mündliche Prüfungen, die von Prüfungssenaten abgehalten werden.

Sie können aber auch in einer anderen Art (z.B. schriftlich) durchgeführt werden, wenn ein gerechtfertigter Antrag vorliegt oder wenn die Eigenart des Prüfungsfaches es erfordert.

(Mündliche kommissionelle Prüfungen werden vor dem Prüfungssenat abgelegt, schriftliche werden von der oder dem Prüfenden, sowie von den Mitgliedern des Prüfungssenates beurteilt.)

 

§79, Abs. 2 UG

Bei einer mündlichen kommissionellen Prüfung hat jedes Mitglied des Prüfungsausschusses während der gesamten Prüfungszeit anwesend zu sein.

 

Prüfungsprotokoll

§79, Abs. 4 UG

Der/die Prüfende oder der/die Vorsitzende des Prüfungssenates hat für den geordneten Ablauf zu sorgen und ein Prüfungsprotokoll zu führen. Einzutragen sind Prüfungsgegenstand, Ort, Zeit, Namen der Prüfer/innen (oder der Mitglieder des Prüfungssenates), die Namen der Studierenden, die gestellten Fragen, die erteilten Beurteilungen, die Gründe für die negative Beurteilung sowie allfällige besondere Vorkommnisse einzutragen. Die Gründe für eine negative Beurteilung sind den Studierenden auf Antrag schriftlich mitzuteilen.

Das Prüfungsprotokoll ist mindestens ein Jahr lang aufzuheben.

 

Beurteilung

§75, Abs. 4 UG

Die Zeugnisse sind unverzüglich, längstens jedoch innerhalb von vier Wochen nach Erbringung der zu beurteilenden Leistung auszustellen. (auch in der vorlesungsfreien Zeit, auch für alle Teilleistungen)

 

§84, Abs.1, UG

Beurteilungsunterlagen müssen mindestens 6 Monate ab Bekanntgabe der Beurteilung aufbewahrt werden.

 

Einspruch

§79, Abs. 1, UG

Innerhalb von zwei Wochen ab der Bekanntgabe der Beurteilung kann ein/e Studierende/r per Antrag Einspruch erheben, wenn die Durchführung der negativ beurteilten Prüfung nachweislich einen schweren Mangel aufweist. Wenn der Antritt aufgehoben wird, ist er nicht zur Anzahl der Prüfungsantritte zu zählen.

 

Recht zur Prüfungseinsicht

§84 Abs. 2 UG

Der oder dem Studierenden ist Einsicht in die Beurteilungsunterlagen und in die Prüfungsprotokolle zu gewähren, wenn sie oder er dies innerhalb von sechs Monaten ab Bekanntgabe der Beurteilung verlangt.

 

§79, Abs. 5 UG

Die oder der Studierende ist berechtigt, diese Unterlagen zu vervielfältigen. (Inklusive Fragen und Beurteilung). Davon ausgenommen sind NUR Multiple Choice Fragen inklusive Antwortmöglichkeiten.

 

 

Mündliche Prüfungen

§79, Abs.2 UG

Mündliche Prüfungen sind öffentlich. Begrenzung der Anzahl der ZuschauerInnen aufgrund von räumlichen Verhältnissen ist zulässig.

 

Satzung der Universität für Bodenkultur, §28, Abs. 7

Das Ergebnis einer mündlichen Prüfung ist unmittelbar nach der Prüfung bekanntzugeben, und bei negativer Beurteilung müssen dem/der Studierenden die Gründe erläutert werden.

 

Information der Studierenden

§59, Abs. 6 UG

Die LV-LeiterInnen haben vor Beginn jedes Semesters die Studierenden über Ziele, Inhalte, Methoden, Beurteilungskriterien und Beurteilungsmaßstäbe der Lehrveranstaltung sowie der Lehrveranstaltungsprüfung in geeigneter Weise zu informieren.

 

Schummeln

§74, Abs. 2&3 UG

Bei Verwendung unerlaubter Hilfsmittel ist die Beurteilung einer Prüfung oder wissenschaftlichen Arbeit für nichtig zu erklären und auf die Gesamtzahl der Wiederholungen anzurechnen.