Skip to main content

Familienbeihilfe

Anspruch auf Familienbeihilfe für ihre Kinder haben grundsätzlich:
Österreichische StaatsbürgerInnen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen im Inland haben.
Ausländische StaatsbürgerInnen, die sich auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz rechtmäßig in Österreich aufhalten oder denen Asyl gewährt wurde

Anspruchsdauer

Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres, Ausnahmen (Bezug bis zum 25. LJ) gelten in Fällen der Schwangerschaft, Leistung des Präsenz/Zivildienstes, schwerer Behinderung und auch die Absolvierung eines sozialen Jahres im Inland.
 
Anspruchsdauer = Mindeststudienzeit plus Toleranzsemester
 
Für Studien ohne Abschnittsgliederung gibt es ein Studienjahr = 2 Toleranzsemester:
Bakkalaureat: 6 + 2 = 8 Semester

Verlängerung der Anspruchsdauer

Wer während der Anspruchsdauer wegen einer Erkrankung mindestens 3 Monate ununterbrochen wesentlich am Studium behindert ist und dies durch ein fachärztliches Attest nachweisen kann, kann in dem jeweiligen Abschnitt ein zusätzliches Semester Familienbeihilfe beziehen. Ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis liegt aber z.B. auch dann vor, wenn es zu Behinderungen im Studien- und Prüfungsbetrieb kommt, die es dem einzelnen oder der einzelnen Studierenden ohne sein oder ihr Verschulden unmöglich machen, den Studienabschnitt in der vorgesehenen Zeit zu absolvieren.

Wer während der Anspruchsdauer ein Auslandssemester absolviert, das mindestens 3 Monate dauert, kann ebenfalls ein Verlängerungssemester in dem jeweiligen Abschnitt in Anspruch nehmen.

Der Ablauf der Studienzeit wird während der Zeit des Mutterschutzes (8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) und während der Zeit der Pflege und Erziehung eines eigenen Kindes bis zum vollendeten 2. Lebensjahr gehemmt. Diese zwei Jahre zur Pflege und Erziehung des eigenen Kindes können entweder von der Mutter oder vom Vater jeweils im Ausmaß von vollen Semestern wahrgenommen werden (z.B.: 2 Semester von der Mutter und dann 2 Semester vom Vater). Nach den jeweils wahrgenommenen Semestern läuft dann die Semesterzählung ganz normal weiter.

Wenn du als ErstsemestrigentutorIn, oder ÖH-Mitarbeiterin jeder Ebene sowie in Gremien tätig bist, kann das auch die Anspruchsdauer für deine Familienbeihilfe erhöhen.

Beachte bitte, dass diese Gründe nur dann zu einer Verlängerung der Anspruchsdauer führen können, wenn sie vor Ablauf der „regulären“ Anspruchsdauer eingetreten sind.
BEISPIEL: Nach Ablauf des Toleranzsemesters wird die Auszahlung der Familienbeihilfe eingestellt, da die 1. Diplomprüfung noch nicht abgelegt wurde. Eine im folgenden Semester auftretende Erkrankung kann nicht zu einer Verlängerung der Anspruchsdauer führen.


Ein günstiger Studienerfolg (8 SWS/16 ECTS) ist nach dem 2. Semester vorzulegen:
Es zählen alle Prüfungen bis zum 31. Oktober.
Wird der günstige Studienerfolg bis 31. September vorgelegt, tritt keine Unterbrechung des Bezuges ein. Wird der günstige Studienerfolg im Oktober vorgelegt, wir die Familienbeihilfe auch für Oktober im Nachhinein ausbezahlt. Wird der günstige Studienerfolg später vorgelegt, wird die Familienbeihilfe ab dem Monat der Vorlage wieder ausbezahlt.
Beginnst du dein Studium im Sommersemester, ist erst nach deinem 3. Semester ein Leistungsnachweis zu erbringen, allerdings dann im Ausmaß von 12SWS/24ECTS.
 
Auf Anfrage des Finanzamtes musst du auch in den darauf folgenden Semester ein ernsthaftes und zielstrebiges Studium nachweisen können (8 SWS).

Studienwechsel sind prinzipiell erlaubt, allerdings nur
2 mal spätestens in der Zulassungsfrist deines 3. Semesters (=nach dem 2. Semester)
 
Als Studienwechsel gilt nicht, wenn du nur deinen Studienort wechselst, alle deine Semester in deinem neuen Studium anrechnen lassen kannst oder der Umstieg auf einen neuen Studienplan.
Wechselt du dein Studium zu spät, setzt die Beihilfenzahlung aus, und du hast wieder Anspruch, wenn du im neuen Studium genauso weit bist, wie im alten. (zB: Wechsel nach 3 Semestern -> Wartezeit von 3 Semester, Anspruch wieder ab dem 4.Semester des neuen Studiums)
Beachte bitte, dass du einen Leistungsnachweis auch vorlegen musst, wenn du nach dem 2. Semester dein Studium wechselst!!
Wechselst du nach dem 1. Semester, zählen LVAs aus beiden Studien/Semestern zu deinem Leistungsnachweis. 

Die Zuverdienstgrenze für die Familienbiehilfe beträgt 10.000 Euro pro Kalenderjahr.
Verdienst du mehr, bist du nicht mehr anspruchsberechtigt, musst also die Differenz des Zuverdienstes zurückzahlen!!

Wird die letzte Prüfung des Bachelorstudiums im 8. Semester vor dem 31. Oktober abgelegt, ist alles ok. Wird die letzte Prüfung nach dem 31. Oktober abgelegt, hast du erst wieder Anspruch auf Familienbeihilfe wenn du
dieses Studium abgeschlossen hast, das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet und ein neues Studium begonnen hast.
Wird die letzte Prüfung nie abgelegt hast du keinen Anspruch auf Familienbeihilfe.

Regelanspruch im Bachelor ist 6 + 2 Semester (+ eventuelle Verlängerungen).
Wenn du noch unter 24 (25 bei gegebenen Verlängerung z.B. Studierende mit Kind, Studierende mit Behinderung) bist kannst du auch nach abgeschlossenem Bachelorstudium für entweder ein weiteres Bachelorstudium oder für einen anschließenden Master FamBH beziehen.

Alle Tatsachen, die Auswirkungen auf die Familienbeihilfe haben können, müssen innerhalb eines Monats, gerechnet vom Tag des Bekanntwerdens, dem zuständigen Finanzamt gemeldet werden.

Für genauere Infos oder bei Unklarheiten wende dich per email an uns (sozial@oehboku.at) oder besuche die Homepage der ÖH Bundesvertretung!